Magirus-FS-45-Chassis

Magirus-FS-45-ChassisAm 17.2. 1941 entstand die Fotografie dieser „Autotankspritze PH 115 B“ (Bezeichnung gemäß Magirus-Fotoliste) mit 2500-l/min-Heckpumpe und 2000-l-Wassertank auf 110-PS-Magirus-FS-45-Chassis. Geliefert wurde dieses Fahrzeug an die rumänische Feuerwehr Hermannstadt.

Magirus-M-45-SGruppenaufnahme eines weiteren Exportauftrages für Rumänien aus dem Jahre 1936. Abgebildet sind drei Magirus-M-45-S-Tank-spritzen mit 3000-l-Wassertanks, sowie eine 24-m-Ganzstahl-Auto-leiter auf M-27-L-Fahrgestell. Auch diese Fahrzeuge verfügten nur über offene Fahrerhäuser.

Magirus M 30 S – Magirus-M-50-L

Magirus M 30 SAutospritze Canton (China) auf Magirus M 30 S mit heckseitig eingebauter P-V-Pumpe (1500 l/min Förderleistung) und aufgeprotzter dreiteiliger 20-m-Ganzstahlleiter in einer am 28.3. 1933 entstandenen Aufnahme.

5-t-Magirus-M-50-LAn die Feuerwehr der damals polnischen Stadt Gdingen wurde die hier gezeigte Autodrehleiter 45+2 m mit K-30-Leitergetriebe exportiert. Als Fahrgestell gelangte das des 5-t-Magirus-M-50-L (Sechszylinder-Vergasermotor, 110 PS, 7739 cm3 Hubraum) zur Verwendung. Erstaunlicherweise wurde dieses Fahrzeug – trotz der im Osten herrschenden rauen klimatischen Verhältnisse – offen ausgeführt. Die Magirus-Werksaufnahme entstand am 15. 2.1938.

Magirus M 40

Magirus M 40Die deutschen Feuerwehrausrüster waren schon immer stark exportorientiert. Hier wurde der Besuch einer chinesischen Reisegruppe im Magirus-Werk il am 15.8.1934 vor einer Magirus-M-50-L-Kraftfahrdrehleiter im Bild festgehalten.
Magirus-Exportauftrag für Russland. Am 29.1. 1933 präsentierten sich drei offen ausgeführte Kraftfahrspritzen auf Magirus M 40 (Sechszylinder-Vergasermotor, 90 PS, 7793 cm3 Hubraum), sowie die mit geschlossenen Aufbauten versehenen Funk- und Scheinwerferwagen (beide auf Magirus M 30) der Kamera.

Magirus-Kraftfahrdrehleiter

Magirus-KraftfahrdrehleiterInteressante Fotostudie einer Magirus-Kraftfahrdrehleiter für die Werksfeuerwehr Vereinigte Kugellagerfabriken AG, Schweinfurt, mit 30 m Auszugslänge und K-30-Leitergetriebe, aufgenommen am 29.12. 1938 aus dem Fahrerhaus einer KS25 für Brandenburg.

Magirus M 45Die Feuerlöschpolizei Berlin stellte Ende 1938 diese auf Magirus M 45 (Sechszylinder-Diesel, 105 PS, 7540 cm3 Hubraum) erbaute Kraftfahrdrehleiter KL 26+2 in Dienst.

Kraftfahrdrehleiter KL 26

Daimler-Benz-Fahrgestell MercedesDiese Kraftfahrdrehleiter KL 26 wurde 1935 von Metz, Karlsruhe, an die Berufsfeuerwehr Kassel geliefert. Der Aufbau entstand auf dem Daimler-Benz-Fahrgestell Mercedes-Benz LoD 3500, ausgerüstet mit dem Sechszylinder-Vorkammer-Dieselmotor OM 67 mit 95 PS bei 2000 U/min und 7440 cm3 Hubraum. (15)

LD-6500-Fahrgestell von Daimler-BenzGewaltige Ausmaße besaß diese von Metz an die Berufsfeuerwehr Nürnberg gelieferte Kraftfahrdrehleiter KL 46 mit mechanischem Antrieb und sechsteiligem Stahlleiterpark. Sie wurde auf dem LD-6500-Fahrgestell von Daimler-Benz errichtet und gelangte nach Kriegsende auf dem Tauschweg gegen sieben Tragkraftspritzen zur Berufsfeuerwehr Stuttgart. (07)

18-m-Holzleiter von Magirus

18-m-Holzleiter von MagirusDie Feuerlöschpolizei Reutlingen wählte eine preiswerte Lösung, um an ein motorisiertes Leiterfahrzeug zu gelangen, indem sie ihre noch voll funktionstüchtige 18-m-Holzleiter von Magirus aus dem Jahre 1911 auf ein M-25-Fahrgestell des selben Herstellers Umsetzen ließ. Am 18.7. 1937 wurde diese „Umbauleiter“ vor dem Ulmer Münster vor der Auslieferung an den Besteller im Bild festgehalten.

LK-3500-Fahrgestell von Hansa-LloydEin LK-3500-Fahrgestell von Hansa-Lloyd wurde für diese Kraftfahrdrehleiter KL 17 verwendet, die 1939 von der Freiwilligen Feuerwehr Wolfenbüttel bei Magirus, Ulm, geordert und unter der Kommissions-Nr. 905637 zu Beginn des Jahres 1941 an den Auftraggeber ausgeliefert wurde.

Magirus-Werksaufnahme

Magirus-WerksaufnahmeAuf den 13. 3. 1937 datiert ist diese Magirus-Werksaufnahme, die eine an die Freiwillige Feuerwehr Lippstadt gelieferte Kraftfahrdrehleiter KL 24+2 zeigt, die auf dem 70-PS-M-30-L-Chassis von Magirus aufgebaut worden war.

Magirus M 30 LEine „Autostahlleiter 26“ – so lautete die damalige werksseitige Bezeichnung -, aufgebaut auf Magirus M 30 L, erhielt die Feuerwehr des Stadtkreises Wurzen im Jahre 1936. Beachtenswert die verchromte Kühlerattrappe des Fahrzeugs.

Die Berufsfeuerwehr (Feuerlöschpolizei) Leipzig

Die Berufsfeuerwehr (Feuerlöschpolizei) LeipzigDie Berufsfeuerwehr (Feuerlöschpolizei) Leipzig stellte in den 30er Jahren eine Reihe schwerer Fahrzeuge auf Büssing-Fahrge-stellen in Dienst. In der unteren – 1937 vor der Leipziger Hauptfeuerwache entstandenen – Aufnahme sind die bis dato gelieferten Fahrzeuge zu sehen. Vorn die von Flader, Jöhstadt, aufgebaute dreiachsige Tankspritze TS 2,5 a auf 150-PS-Büssing-NAG-L-8-V (6 x 4) mit 3000-l-Wassertank und 2500-l/min-Vorbaupumpe. Das Fahrzeug stand bis 1956 im Einsatzdienst.

Büssing-NAG 400Das obere Bild zeigt die drei 1935 auf Büssing-NAG 400 von Metz erstellten Kraftfahrdrehleitern KL 30, ausgerüstet mit Sechs-zylinder-LD-6-Dieselmotoren mit 95 PS und 7412 cm3 Hubraum,

Kraftfahrspritze KS 25 auf Magirus-M-37-S

Kraftfahrspritze KS25Kraftfahrspritze KS 25 (werksseitig als „Autospritze“ bezeichnet) auf Magirus-M-37-S-Chassis (Sechszylinder-Diesel, 90 PS, 7540 cm3 Hubraum) in einer Aufnahme vom 18.10.1936. Während vorn eine Luftschaumpumpe des Typs LS IV installiert war, befand sich am Rahmenende eine Feuerlöschkreiselpumpe des Modells HP VI mit 2500 l/min Förderleistung. Die Besatzung dieses an die Feuerlöschpolizei Bielefeld gelieferten Fahrzeugs betrug neun Mann.

Magirus-M-37-SIm Winter 1936/37 entstand die Fotografie dieser Kraftfahrspritze KS 25 auf Magirus M 37 S der Feuerlöschpolizei Aachen. Vom befand sich eine Luftschaumpumpe des Typs LS II und am Rahmenende die Feuerlöschkreiselpumpe HP VI mit 2500 l/min Förderleistung.

Tankspritze auf Magirus M 30 S

Tankspritze auf Magirus M 30 STankspritze auf Magirus M 30 S (Sechszylinder-Diesel, 70 PS, 4559 cm3 Hubraum), die Ende 1936 für die Werksfeuerwehr des Erla-Maschinenwerks GmbH, Leipzig, geliefert wurde. Das Fahrzeug besaß einen 2000-l-Wassertank sowie einen separaten Schaummitteltank mit flexibler Schlauchleitung zum Vormischer der 1500-l/min-Vorbaupumpe.

Magirus M 27 SOffen ausgeführte Automobilspritze mit 1500-l/min-P-V-Vorbau-pumpe auf Magirus M 27 S, geliefert 1937 an die Werkfeuerwehr der Gewerkschaft Mathias Stinnes, Essen.